Unsere Füllungen - Zahnerhaltung

Karies ist eine Infektionskrankheit der Zähne, die immer mit einer mehr oder weniger ausgeprägten Zerstörung des Zahnhartgewebes verbunden ist. Die Karies wird von Bakterien (Streptokokken) verursacht. Diese Mikroorganismen erzeugen bei ihrem Stoffwechsel Milchsäure, die den Zahnschmelz entmineralisiert und so "Löcher" entstehen lässt.

Eine natürliche Heilung dieser Erkrankung ist nicht möglich, und der Prozess kann auch nicht einfach zum Stillstand gebracht werden. Die Vermeidung der Infektion mit Streptokokken ist ebenfalls nicht möglich, weil diese Keime überall vorkommen und eine lebenslängliche Quarantäne aus naheliegenden Gründen nicht wünschenswert ist. Alle anderen Ursachen der Kariesentstehung, die mehr oder weniger wissenschaftlich diskutiert werden, können Sie getrost vergessen, denn sie haben auf Grund ihres extrem seltenen Auftretens keine praktische Bedeutung.

Was Sie vorbeugend tun können:

  • Sie sollten den Karies verursachenden Bakterien nur Dinge anbieten, die sie nicht zu Milchsäure verarbeiten können. Dies erreichen Sie durch eine vernünftige und gesunde Ernährung. Informationen über gesunde Ernährung
  • Sie sollten die Keimzahl in Ihrer Mundhöhle möglichst gering halten. Das erfordert eine gute Mundhygiene. Bitte informieren Sie sich auch auf unserer Seite "Vorsorge". "Vorsorge"
  • Sie sollten regelmäßig zum Zahnarzt gehen, damit er die Wirksamkeit Ihrer Mundhygiene kontrolliert und eventuell verbessert, Ihre Zähne gründlich reinigt und feststellt, ob vielleicht doch irgendwo Karies entstanden ist, die er dann entfernen und den Defekt mit einer Füllung verschließen kann.

Ist ein Zahn erst mal kariös, so ist zahnärztliches Eingreifen erforderlich. Wenn wir kariöse Zahndefekte festgestellt haben, ist trotz modernster Behandlungsmethoden, "Bohren" unvermeidlich. Alle anderen Verfahren können nicht die nötige Präzision und einen Langzeiterfolg gewährleisten.

Naturgemäß löst schon allein diese Vorstellung bei vielen Menschen Angst und Schrecken aus. Wir können Ihnen jedoch versichern, dass das "moderne Bohren" dank fortgeschrittener Technik und unter örtlicher Betäubung vollkommen schmerzlos ist! ... auch die Betäubung tut nicht weh!

Eine Übersicht

Es folgt eine kurze Zusammenfassung der in unserer Praxis verwendeten Füllungsmaterialien. Wenn Sie sich detaillierter informieren wollen, gehen Sie bitte auf die entsprechenden Seiten.

Amalgamfüllungen
Kunststofffüllungen - ästhetische Zahnmedizin
Goldinlays
keramikinlays - ästhetische Zahnmedizin
veneers - ästhetische Zahnmedizin
Aufbaufüllungen

Der Behandlung geht immer eine eingehende Erörterung der verschiedenen Füllungsmöglichkeiten und eventuell auch der Kosten voraus, damit Sie Ihre Wahl treffen und sich für eines der beschriebenen Materialien entscheiden können:

  • Amalgamfüllungen

    Amalgamfüllungen Wikipedia sind einfache, preiswerte und haltbare Füllungen, die gut funktionieren aber keinerlei ästhetischen Anspruch erheben. Immer wieder gerät Amalgam in die Schlagzeilen, weil vermutet wird, dass vom darin enthaltenen Quecksilber Gefahren für die Gesundheit ausgehen. Diese schädliche Wirkung ist zwar wissenschaftlich nicht bewiesen aber auch nicht völlig auszuschließen. Amalgamfüllungen sind die einzigen Füllungen im Seitenzahnbereich, die von den Kassen in vollem Umfang bezahlt werden.

    Kunststofffüllungen (Komposit)

    Kunststoff- oder Kompositfüllungen können als ästhetisch gute Amalgamalternative verwendet werden. Sie bieten bei guten ästhetischen Eigenschaften genügend Haltbarkeit, um damit kleine bis mittelgroße Zahndefekte auch im Seitenzahnbereich zu versorgen. Voraussetzung für den Erfolg ist aber eine perfekte Verarbeitung. Bei Frontzähnen sind Kompositfüllungen das Mittel der Wahl.

    Goldinlays

    Goldinlays sind praktisch unzerstörbar. Zähne mit ausgedehnten Defekten lassen sich damit haltbar restaurieren. Die Herstellung erfolgt im Labor und ist, ebenso wie die Vorbereitung der Zähne durch uns, zeitaufwändig und erfordert viele Arbeitsgänge. Die Behandlung erstreckt in der Regel über 2 Sitzungen - eine zur Präparation der Zähne und eine weitere zu Eingliederung der Inlays. Goldinlays sind, zumindest im vorderen Seitenzahnbereich, sichtbar.

    Keramikinlays

    Keramikinlays Wikipedia halten wir für die mit Abstand besten Füllungen. Die Keramik hat die gleichen Eigenschaften wie der natürliche Zahn. Keramisch versorgte Zähne sind kälteunempfindlich. Durch Befestigung mit Adhäsiv- und Bondingtechnik entsteht eine untrennbare Verbindung mit dem Zahn. Die moderne ästhetische Zahnmedizin kennt kein anderes Füllungsmaterial, welches sich dem Aussehen des natürlichen Zahnes so gut anpassen lässt, dass es von ihm nicht zu unterscheiden ist. Keramikinlays besitzen, anders als alle anderen Füllungen, durch ihre hervorragende Transparenz und Lichtbrechung praktisch dieselben optischen Eigenschaften wie gesunde Zähne und passen sich unter allen Beleuchtungsbedingungen der sie umgebenden Zahnsubstanz ästhetisch perfekt an. Wir haben in unserer Praxis mit diesem Material die besten Langzeiterfahrungen.

    Aufbaufüllungen

    Zur Vorbereitung von Zähnen für die Überkronung werden die meist großen Zahndefekte mit einer Aufbaufüllung aus einem speziellen Kunststoff gefüllt. Dieser Aufbau ist wesentlich mit dafür verantwortlich, dass die spätere Krone eine stabile und belastbare Einheit mit dem Zahnrest bildet.

Zusammenarbeit mit unserem Zahntechniker

Um technisch und ästhetisch perfekte Keramikinlays zu erhalten, arbeiten wir eng mit unseren Zahntechnikern zusammen. Sie fertigen nach unseren Maßgaben Ihre Inlays in unserem praxiseigenen Labor . Als Vorlagen dienen ihnen Fotos, die wir während der Behandlung gemacht haben. Unsere Zahntechniker kommen auch gern in die Praxis, um Sie persönlich kennen zu lernen und ihre Arbeit nach Ihren Wünschen auszurichten. Dies erfordert nicht nur ein hohes Maß an handwerklich technischem Geschick sondern auch künstlerische und ästhetische Gestaltungsfähigkeit.

Bei extrem tief reichender Karies, kommt es oft zur entzündlichen Schädigung und Zerstörung der Pulpa (Zahnnerv). Ein derart geschädigter Zahn stirbt in der Regel unter mehr oder weniger starken Schmerzen ab und ist nur noch durch eine Wurzelbehandlung (Endo) zu retten.

Informationen über Wurzelkanalbehandlungen, Wurzelfüllungen, Endodontie finden Sie auf unserer Seite "Endodontie" - Endo

aktualisiert vor 325 Tagen, am 30.10.2016 - 12:31.